• K-zur-03
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 01.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 02.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 03.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 04.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 05.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 06.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 07.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 08.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 09.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 10.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 11.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 12.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 13.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 14.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 15.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 16.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 17.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 18.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 19.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 20.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 21.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 22.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 23.04.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 24.04.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 25.04.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 26.04.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 27.04.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 28.04.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 29.04.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 30.04.2018
  • K-vor-05
Bewerte diesen Artikel:

Anzeige

Du bist 0381

FALK FANSELOW – DER ZUMBA-ZSA-ZSA

FALK FANSELOW – DER ZUMBA-ZSA-ZSA

Apr 13

Die Auswahl der in dieser Rubrik vorgestellten Menschen, fällt uns – wie schon das eine oder andere Mal erwähnt – nicht immer leicht. Deshalb freut es uns um so mehr, wenn Kommissar Zufall seine Unterstützung aufdrängt.

 

Wie in diesem Fall geschehen. Von Zeit zu Zeit zieht es den Verfasser dieser Zeilen in den Zwischenbau, den ehemaligen Interclub, wo mittwochs dem Tischtennis gefrönt wird. Nun war es noch etwas zu früh für den PingPongClub, aber die Tür stand offen und lateinamerikanische Klänge drangen aus dem Club und weckten die Neugier. Was sich drinnen abspielte, überraschte und weckte gleichzeitig Erinnerungen an Kindheitstage. Auf der Tanzfläche strampelten sich drei Dutzend Frauen zur Musik und nach den Anweisungen eines ziemlich fitten  Mannes auf der Bühne ab. Das heißt ... eigentlich handelt es sich weniger um Strampeln. Tatsächlich werden hier sportliche Elemente und tänzerische verbunden. Und das nennt sich dann Zumba. Und scheint gar kein so neuer Trend zu sein. Also fragen wir mal den Vortänzer. Dieser heißt Falk Fanselow und ist laut seiner Visitenkarte Privattrainer, Segellehrer, Fitness Coach, Drill Instructor und Sportwissenschaftler. Also treffen wir auf jede Menge Kompetenz in Sachen Fitness. Fanselow erzählt dann erstmal die Geschichte von Alberto Perez, genannt Beto. Dieser habe in den 1990ern bei einem von ihm geleiteten Aerobic-Kurs die Musikkassette vergessen. Damit der Kurs nicht ausfiel, bediente er sich der einzigen ihm verfügbaren Musik – der Kassetten aus seinem Auto. Diese enthielten traditionellen Latin Salsa und Merengue, weshalb er improvisieren musste und den Kurs zu diesen für die Kursteilnehmer ungewohnten Rhythmen leitete. Nach dem anfänglichen Erfolg in Kolumbien brachte er 1999 Zumba in die Vereinigten Staaten. 2001 ließ Alberto Perez den Markennamen Zumba registrieren und gründete mit zwei Geschäftspartnern ein Unternehmen namens "Zumba Fitness LLC". Bei diesem Unternehmen muss man die Lizenzen erwerben, die zur Veranstaltung offizieller Zumba-Parties berechtigen. Falk Fanselow hat so eine Lizenz.
"Ich bin, wie bei mir anscheinend üblich, über Umwege zum Zumba gekommen. Doch eigentlich war es unausweichlich. Schließlich hatte ich schon vor vielen Jahren mal einen Salsakurs besucht. Als mich vor ein paar Jahren eine Bekannte fragte, ob ich mit zum Salsa nach Wismar komme, erinnerte ich mich daran und sagte zu. Das hat mir dann soviel Spaß gemacht, dass ich mich intensiver mit lateinamerikanischen Tänzen beschäftigte, was mich dann nach Rostock führte, wo es ja bei den Ü30-Partys in der Stadthalle einen Extra Floor für diese Richtung gab. Da ich ab 2009 in Rostock als selbständiger Privat Fitness Trainer arbeitete, wurde ich von meinen Klientinnen quasi dazu gezwungen, eine Zumba-Lizenz zu erwerben. Und nun habe ich einen Kurs in Ziesendorf und einen jeden Mittwoch um 19 Uhr im Zwischenbau. Auf diesen Club wurde ich aufmerksam bei einem Ebo-Taylor-Konzert. Da Zumba ja klar vom Partycharakter lebt, dachte ich, dass es sinnvoll wäre, meinen Kurs auch in einer passenden Atmosphäre zu geben. Mir macht der Kurs dort sehr viel Spaß, schließlich wird er ja auch gut angenommen. Und Platz genug ist dort auch vorhanden."
Begonnen hat alles in Leipzig, wo Falk Fanselow geboren wurde, zur Schule ging und - wie sich das für DDR-Kinder gehört – zum Sport kam. Mit 13, in einem Alter, in dem sich die meisten Jungen für eine Mannschaftssportart entscheiden, begann der kleine Falk mit dem Seesportmehrkampf. So ein typisch deutsch(-demokratisch)es Wortungetüm. Angeboten wurde dieser nie olympische Sport von der der Gesellschaft für Sport und Technik. Elemente dieser Sportart waren Kutterrudern, Segeln, Laufen, Schwimmen und Knoten. "Ein Sport, der meinen Bewegungsdrang und irgendwie auch meinem Individualismus entsprach. Und zwischendurch gab es eben mal ne Bockwurst und ne Brause." Nach der Berufsausbildung mit Abitur zum Baufacharbeiter und vor dem Bauingenieur-Studium rief der Arbeiter-und Bauern-Staat Falk Fanselow zur Fahne. Bei der NVA wurde er zum Pioniertaucher eines Panzerregimentes und bekam so die Elbe öfter von unten zu sehen, als unbedingt notwendig. Nun, wie bei den meisten anderen normalen Menschen, so war auch bei Fanselow der Wehrdienst nicht die schönste Zeit des Lebens. Und so war er natürlich froh, als seine 18 Monate vorbei waren und sein Studium beginnen konnte. Wenn, ja wenn sich seine Pläne nicht inzwischen verändert hätten. Bauingenieur war nun nicht mehr der heiße Berufswunsch. "Den ganzen Tag zumzusitzen, konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen. Also "flüchtete" ich am Tag der Republik, nur kurz nach dem Semesterbeginn. Mich zog es wieder nach Leipzig, wo ein Freund von mir an der DHfK studiert und mir von dem Leben dort vorschwärmte. Natürlich konnte ich nicht sofort einsteigen, doch zum Glück wurde dort grad ein Betriebshandwerker gesucht. Und dank meines Segelscheins, konnte ich dann ein Jahr später an der DHfK anfangen, zu studieren." Nach dem Abschluss hieß es dann "Ab nach Berlin" für Fitness-Falk. Dort wartete ein Job als Segeltrainer im Nachwuchsbereich auf ihn. Doch erneut entsprach das Profil des Jobs nicht seinen Vorstellungen und so verschlug es Fanselow nach Binz wo er als Rettungsschwimmer arbeitete. Sein Chef dort war DDR-Meister im Kraftsport, der sozialistischen Variante des Bodybuildings und so fühlten sich die Badeurlauber besonders sicher, "... obwohl ein Eisenofen ja eigentlich nicht schwimmt". Er selbst hatte als Jugendlicher auch einige Zeit Gewichtheben gemacht und war im Anschluss daran meistens noch kurz zur Popgymnastik gegangen. Zum Ausgleich. Und wegen der Musik. Na gut, und wegen der Mädchen.
Im Winter hatte er dann einen Job an der Fachhochschule für Tanz. Auch hier kamen seine Fähigkeiten als Sportwischenschaftler/Trainer/Rettungsschwimmer gut an, so dass er schon bald zum Jugenderholungszentrum (JEZ) delegiert und dort Sportinstrukteur wurde. Zu Fanselows eher untypischer DDR-Biographie passt, dass er trotz seines nun festen Berufs, immer wieder andere Jobs ausübte. Zum Beispiel in der Würfelbude "Hans im Glück" auf dem Berliner Weihnachtsmarkt. "Ja, mein Lebenslauf war sicher ungewöhnlich in der DDR, aber wer was bewegen wollte, musste sich bewegen. Das is noch heute so. Und ich habe ja immer gearbeitet und so nie ein Faulenzer."
Während seiner Zeit im JEZ wirkte er bei der BSG Popgymnastik mit und gestaltete deren Programm mit. Daraufhin sprach ihn seine Chefin an, ob er sich vorstellen könne, dies auch in größerem Rahmen zu tun. Nun, das Konzept gefiel und wenig später folgte der Ruf aus Adlershof, dem Unterföhring der DDR. Auch dort ging der Daumen hoch und wenig später war Falk Fanselow einer von je drei männlichen und weiblichen Trainern, die jeder neun Folgen von "Medizin nach Noten" choreographierten und vorturnten.
Mit der Wende wurden das JEZ und seine Mitarbeiter "abgewickelt". Zeit für einen Neuanfang. So ging es nach Tunesien, wo er im Club Aldiana als Surflehrer und Animateur arbeitete. "Eine spannende Zeit, die aber aufgrund der irrsinigen Arbeitszeiten zwischen 8 Uhr morgens und mindestens 3 Uhr nachts unheimlich schlauchte. Dementsprechend war ich nicht unglücklich, als man mir vorschlug, nach Hamburg zu gehen. Dort arbeitete ich dann 10 Jahre in verschiedenen Studios und machte diverse Fortbildungen, um immer auf dem neuesten Stand in Sachen Fitness zu sein." Dann forderte die Liebe ihr Recht und er folgte deren Ruf an die Ostsee, wo er in Timmendorfer Strand arbeitete. "Da war ich dann wieder an meiner geliebten Ostsee, die mich nie richtig losließ. Und dabei wird es auch bleiben."
Dies ist nur ein kurzer Ausriss aus der Biographie von Falk Fanselow. Ein Besuch seiner Zumba-Kurse oder seines Fitness-Trainings lohnen sich also bestimmt nicht nur aus sportlichen Gründen. Und vielleicht verrät er Euch ja dann sein wahres Alter, das er uns kokett verschwieg.

CHRISTIAN RUTSATZ


1 Kommentar zu „FALK FANSELOW – DER ZUMBA-ZSA-ZSA”


Schreibe Deine Meinung zu „FALK FANSELOW – DER ZUMBA-ZSA-ZSA”