• K-zur-11
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 01.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 02.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 03.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 04.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 05.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 06.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 07.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 08.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 09.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 10.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 11.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 12.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 13.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 14.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 15.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 16.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 17.12.2018
  • Rostock Party- Konzert- & Kultur-Veranstaltungen für den 18.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 19.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 20.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 21.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 22.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 23.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 24.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 25.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 26.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 27.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 28.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 29.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 30.12.2018
  • Rostock Party / Partys / Konzerte / Kultur / Veranstaltungen für den 31.12.2018
  • K-vor-01
Bewerte diesen Artikel:

Anzeige

News

BAföG-Höchstsatz reicht nicht

BAföG-Höchstsatz reicht nicht

Nov 18
Studie: Selbst der neue BAföG-Höchstsatz reicht in den beliebten Hochschulorten den Studierenden nicht zum Leben

In 20 von 96 untersuchten Hochschul-Standorten liegen die Lebenshaltungskosten unter der heute von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek vorgeschlagenen Erhöhung der Ausbildungsförderung / Der Höchstsatz (ohne Kranken- und Pflegeversicherungs-Pauschale) soll von 649 auf 764 Euro steigen / Die begehrten Uni-Standorte mit noch höheren Lebenshaltungskosten umfassen mehr als ein Drittel der Studierenden / Das Moses Mendelssohn Institut ermittelte bundesweit die Ausgaben der Studierenden für Wohnung, Nahverkehr, Studium, Verpflegung und Lebenshaltung / In München kostet Studierende das Leben im Durchschnitt 1000 Euro pro Monat / In Ilmenau in Thüringen ist das Leben für Studierende mit 595 Euro am günstigsten / In Wismar, Chemnitz und Magdeburg liegen die Kosten bei 605 bis 630 Euro monatlich / Konservative Berechnung

Die heute von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek vorgeschlagene BAföG-Reform mit einer Steigerung des Höchstsatzes von 649 auf 764 Euro (inklusive der Kranken- und Pflegeversicherungspauschale von 735 auf 850 Euro) reicht in 20 Hochschulstädten nicht aus, um die täglichen Kosten zu decken.  Zu diesem Ergebnis kommt das Moses Mendelssohn Institut (MMI) in einer bundesweiten Analyse. Die Wissenschaftler ermittelten Stadt für Stadt die unterschiedlichen Kosten für Wohnung, Nahverkehr, Studium, Lebenshaltung und Verpflegung. In den 20 begehrten Hochschulstädten mit Kosten über dem neuen BAföG-Höchstsatz studieren mehr als ein Drittel der Studierenden.  „Wer dort eine eigene Wohnung benötigt und auf die staatliche Förderung angewiesen ist, wird sich finanziell auch künftig sehr stark einschränken müssen“, erläutert Dr. Stefan Brauckmann, Direktor des Moses Mendelssohn Instituts. In den Städten studieren allerdings 850.000 der rund 2.800.000 Studierenden, so dass rechnerisch etwa ein Drittel der Studierenden von höheren Lebenshaltungskosten betroffen sind.

Die Stadt mit den teuersten Lebenshaltungskosten für Studierende ist München. Dort  benötigen die jungen Leute mindestens 1000 Euro pro Monat, um finanziell einigermaßen über die Runden zu kommen. Heute sind das 351 Euro mehr als der aktuelle BAföG-Höchstsatz. Und selbst wenn die Pläne der Bildungsministerin umgesetzt werden, fehlen den Studierenden in der bayerischen Landeshauptstadt mit dem BAföG-Höchstbetrag immer noch 236 Euro, um finanziell über die Runden kommen zu können. Nebenjobs oder finanzielle Unterstützung von Eltern und Verwandten sind unverzichtbar.

Alleine 600 Euro entfallen in München auf die Kosten für einen WG-Platz, die eigentlich günstigste Wohnform jenseits der Unterkünfte bei Eltern oder Verwandten. „Somit hilft in solchen Städten die Erhöhung der Wohnkostenpauschale von 250 auf 325 Euro wenig, um ein Standardzimmer anmieten zu können.“ So liegt die neue Wohnkosten-Pauschale unter den bundesweiten Durchschnitts-Preisen für Zimmer in einer Wohngemeinschaft. Dieser beträgt 363 Euro, mit deutlich steigender Tendenz. Seit 2014 verteuerten sich die Zimmer um 40 Euro.“ Doch viele Studierende wenden sogar deutlich höhere Wohnkosten auf, weil sie nicht in einer günstigen Wohngemeinschaft leben, sondern eine eigene kleine Wohnung mieten.

Die Wohnkosten sind also der Hauptgrund für die die unterschiedlichen Lebenshaltungskosten. „Lokale Besonderheiten bei den Studierkosten dürfen nicht darüber entscheiden, ob jemand ohne finanzielle Unterstützung der Eltern studieren kann“, für Dr. Brauckmann: „Wir plädieren deshalb für einen regional angepassten Ortszuschlag für besonders hochpreisige Hochschulstandorte.“

Brauckmann bestätigt, dass eine Erhöhung wie jetzt vom Bundesbildungsministerium geplant die Situation etwas entschärft. Bei den derzeitigen BAföG-Sätzen reicht in 88 von 96 Hochschulstandorten der Förderungs-Höchstsatz nicht, um finanziell über die Runden zu kommen. Lediglich in acht ostdeutschen Standorten ist das aktuell der Fall. Dr. Brauckmann: „Das zeigt, wie wichtig die angekündigten BAföG-Erhöhungen sind - auch wenn die neuen Sätze weiterhin für einen Teil der Studenten nicht ausreicht, um finanziell über die Runden zu kommen. Das trifft gerade in den begehrten und großen Hochschul-Standorten zu.“

Schuld an dieser finanziellen Situation der Studierenden in begehrten Hochschulstädten haben laut MMI nicht nur die ständig steigenden Wohnkosten, sondern beispielsweise auch die Semesterbeiträge an staatlichen Schulen und die Studiengebühren, welche die Studierenden zwangsweise zahlen müssen. „Das Ergebnis ist umso erstaunlicher, weil wir bezüglich der Ausgaben sehr zurückhaltend kalkuliert haben und nur den Regelbedarf der sozialen Grundsicherung zugrunde gelegt haben“, so Brauckmann: „Für viele Studierende dürfte der Alltag noch viel schwieriger sein.“

PM

Schreibe Deine Meinung zu „BAföG-Höchstsatz reicht nicht”